Bür­ger­meis­ter­be­wer­be­rin Rag­gi: Auf­räu­men in der zy­nischs­ten und zor­nigs­ten Stadt Ita­li­ens

Sanft und entschlossen

Italien Mitte Juni entscheiden die Römer, wer sie künftig regieren soll. Die aussichtsreichste Kandidatin verspricht radikalen Wandel – sie kommt von der Protestpartei M5S.

Wenn Vir­gi­nia Rag­gi wirk­lich Wich­ti­ges sa­gen will, fi­xiert sie ihr Ge­gen­über mit fes­tem Blick aus tief­brau­nen Au­gen. Po­li­tik, sagt die Frau, die an­tritt, künf­tig Rom zu re­gie­ren, sei im Grun­de nicht ihr Ge­schäft. »Wir alle hier sind nor­ma­le Bür­ger – aber sol­che, die es satt­ha­ben, an der Nase her­um­ge­führt zu wer­den.«

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 23/2016.