Herr­schaft des Mobs

Essay Mit Donald Trump kommt der Faschismus nach Amerika.
Von Robert Kagan

Ka­gan, ge­bo­ren 1958, gilt als Vor­den­ker der US-ame­ri­ka­ni­schen »Neo­cons«, er be­riet un­ter an­de­ren die re­pu­bli­ka­ni­schen Prä­si­dent­schafts­kan­di­da­ten John Mc­Cain und Mitt Ro­m­ney. In ei­nem be­rühmt ge­wor­de­nen Es­say präg­te Ka­gan 2003 die For­mu­lie­rung, die Ame­ri­ka­ner leb­ten auf dem Pla­ne­ten des Kriegs­got­tes Mars, die Eu­ro­pä­er hin­ge­gen auf dem der Lie­bes­göt­tin Ve­nus. Man hät­te des­halb ver­mu­ten kön­nen, dass er zu­min­dest Do­nald Trumps au­ßen­po­li­ti­sche Vor­stel­lun­gen teilt. Doch Ka­gan, Se­ni­or Fel­low an der Broo­kings In­sti­tu­ti­on, ei­nem ein­fluss­rei­chen Thinktank in Wa­shing­ton, D. C., und zu­dem Ko­lum­nist der »Wa­shing­ton Post«, spricht sich so scharf ge­gen den Kan­di­da­ten Trump aus wie kaum ein an­de­rer kon­ser­va­ti­ver In­tel­lek­tu­el­ler.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 22/2016.