»Katastrophe mit Ansage«

Türkei Der Flüchtlingsdeal mit der EU droht zu scheitern. Türkische Behörden sperren Migranten in Internierungslager, und es gibt einen bizarren Streit: Welches Land bekommt syrische Akademiker – und welches die Schwerkranken?

Sy­ri­sche Kin­der in der Tür­kei

Eines woll­te Aya­sha Nour nie wie­der er­le­ben: ein­ge­sperrt zu sein, nicht zu wis­sen, was mit ihr ge­schieht. Zwan­zig Tage lang hat­te die Fran­zö­sisch­leh­re­rin aus Da­mas­kus in Mo­ria aus­ge­harrt, ei­nem La­ger für Flücht­lin­ge auf der grie­chi­schen In­sel Les­bos. Sie schlief auf dem Bo­den in ei­nem über­füll­ten Zelt, hun­ger­te, fror. Sie frag­te die grie­chi­schen Be­am­ten im­mer wie­der, wann über ih­ren Asyl­an­trag ent­schie­den wer­de. Doch die ver­trös­te­ten sie nur. »Mal hieß es, in ei­ner Wo­che, mal in ei­nem Mo­nat, mal in ei­nem Jahr«, er­zählt Nour.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 21/2016.