Münchner Protokolle

Fußball Neue Forschungen korrigieren das Bild des FC Bayern als Verein, der während der NS-Zeit Distanz zu den Nazis hielt. Vor allem bei der Arisierung ging der Klub ungewöhnlich gewissenhaft vor.

Spieler des FC Bayern München bei der Siegerehrung nach dem Gewinn der Südbayerischen Meisterschaft 1944 STADTARCHIV MÜNCHEN

Das Licht in der »Er­leb­nis­welt« des FC Bay­ern ist ge­dämpft, in den po­lier­ten Vi­tri­nen des Fuß­ball­mu­se­ums im Bauch der Al­li­anz-Are­na ste­hen auf­ge­reiht Meis­ter­scha­len und Po­ka­le. Mit Fil­men und auf Schau­ta­feln wer­den die gro­ßen Mo­men­te und Ido­le des Ver­eins ab­ge­fei­ert, 26 Meis­ter­ti­tel, 7 Eu­ro­pa­po­kal­sie­ge, Franz Be­cken­bau­er, Sepp Mai­er, Gerd Mül­ler, Tho­mas Mül­ler.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 21/2016.