>

Ver­bre­chen

„Im Keller brennt wieder Licht“

Angehörige finden in der Garage eines Verstorbenen eine zerstückelte Leiche. Seitdem setzen Ermittler ein grausiges Puzzle zusammen – und vermuten weitere Opfer.
Von Julia Jüttner

Er­mitt­ler Lo­rey, Herr­mann am Fund­ort des Op­fers Tris­tan Brübach

Man­fred Seel wuss­te, dass er bald ster­ben wür­de. Er war ab­ge­ma­gert, Spei­se­röh­ren­krebs, die Dia­gno­se hat­te er im No­vem­ber 2013 be­kom­men. Neun Mo­na­te spä­ter er­lag er der Krank­heit, 67 Jah­re alt. We­ni­ge Mo­na­te zu­vor hat­te er sei­ne Frau zu Gra­be ge­tra­gen. Welch ein Glück, wird die Toch­ter spä­ter in ei­ner Ver­neh­mung sa­gen. Die Mut­ter hät­te die Wahr­heit über den Va­ter nicht er­tra­gen kön­nen. Noch we­ni­ger als sie, die Toch­ter, selbst.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 21/2016.