Ende des Vertrauens

Verteidigung 25 Jahre nach dem Kalten Krieg steigen in vielen europäischen Ländern wieder die Rüstungsausgaben. Die Nato verspricht eine »Trendwende«, die Jahre des Schrumpfens seien vorbei. Doch den Mitgliedstaaten fällt es schwer, die internen Vorgaben zu erfüllen.

Nato-Übung im spanischen Zaragoza im April: Zu wenig Soldaten und altes, verschlissenes Material JAVIER CEBOLLADA / DPA

Plan­spie­le der Rand Cor­po­ra­ti­on sind nichts für zar­te Ge­mü­ter. Die Denk­fa­brik im ka­li­for­ni­schen San­ta Mo­ni­ca ist ein Kind des Kal­ten Krie­ges. Un­ver­ges­sen ist die Stu­die des le­gen­dä­ren Sys­tem­theo­re­ti­kers Her­man Kahn, der 1960 die Fol­gen ei­nes Atom­kriegs durch­spiel­te.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 21/2016.