„Statt Frühstück zwei Kantaten“

SPIEGEL-Gespräch Der junge Russe Daniil Trifonow zählt zu den besten Pianisten weltweit. Doch sein Erfolg ist hart erarbeitet: mit Fitnesstraining, Billardkugeln am Handgelenk und Fingerübungen unter Wasser.

Klaviervirtuose Trifonow: „Das ist Liebe auf den ersten Blick“ DMITRI BELIAKOV / DER SPIEGEL

Die Mu­sik­welt neigt zu Su­per­la­ti­ven, aber die Be­geis­te­rung, mit der die Kri­ti­ker den rus­si­schen Pia­nis­ten Da­ni­il Trif­o­now der­zeit fei­ern, kennt tat­säch­lich kaum Gren­zen: „The sen­sa­tio­nal Mr. Trif­o­nov“, so schreibt die „New York Times“, sei der un­be­strit­te­ne Star der neu­en Pia­nis­ten­ge­ne­ra­ti­on. Die Kri­ti­ke­rin der „FAZ“ fin­det sei­ne Auf­trit­te „spek­ta­ku­lär“, sei­ne „Bril­lanz“ und „Ge­nia­li­tät“ mach­ten sie „fas­sungs­los“. Und Mar­tha Ar­ge­rich, die gro­ße ar­gen­ti­ni­sche Pia­no-Diva, ver­beugt sich re­gel­recht vor dem jun­gen Kol­le­gen: „Was er mit den Hän­den macht, ist tech­nisch un­glaub­lich. Ich habe noch nie zu­vor so et­was ge­hört.“ Sol­che Kom­pli­men­te kön­nen über­mü­tig ma­chen. Doch Trif­o­now, 25, ein schma­ler, fein­glied­ri­ger und eher schüch­ter­ner jun­ger Mann, emp­fängt sei­ne Be­su­cher freund­lich und ent­spannt. 1991 in Ni­sch­ni Now­go­rod ge­bo­ren, brach­ten ihn sei­ne El­tern (der Va­ter Kom­po­nist, die Mut­ter Mu­sik­wis­sen­schaft­le­rin) schon als Teen­ager in die rus­si­sche Haupt­stadt, um sei­ne Kar­rie­re zu be­för­dern. In­zwi­schen hat er so ziem­lich je­den gro­ßen Pia­nis­ten­wett­be­werb ge­won­nen. Sein ak­tu­el­les Mos­kau­er Do­mi­zil – er hat noch eine Woh­nung in New York, wo auch sei­ne Freun­din lebt – be­fin­det sich in ei­nem neu­en Hoch­haus im Zen­trum der Stadt. Auf dem wei­ßen Stein­way lie­gen die No­ten von Rach­ma­ni­nows 3. Kla­vier­kon­zert, die hand­schrift­li­chen An­mer­kun­gen sind mit grü­nem Ku­gel­schrei­ber no­tiert. Am Pfingst­sonn­tag wird er im ober­baye­ri­schen El­mau spie­len und da­nach auf Tour­nee ge­hen, mit elf Kon­zer­ten in Deutsch­land, Öster­reich und der Schweiz.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 20/2016.