Singapur der Bronzezeit

Archäologie Firmenpleiten, Erbstreitereien, Finanzkrisen: Vor 4000 Jahren hinterließen assyrische Kaufleute 23 500 Tontafeln. Sie erlauben faszinierende Einblicke in einen erstaunlich modernen Alltag – und in die Geburt von Kapitalismus und Demokratie.

Ton­ta­fel aus Ka­nisch, um 1900 v. Chr.* »Ich wünsch­te, wir hät­ten von heu­ti­gen Fir­men so ge­naue An­ga­ben über ein­zel­ne Trans­ak­tio­nen«

Wie oft hat­te sich Ali-ahum über sei­nen gro­ßen Bru­der ge­är­gert. Jah­re­lang hat­ten die bei­den vor Ge­richt über das vä­ter­li­che Erbe ge­strit­ten. Doch nach­dem der Jün­ge­re den Pro­zess schließ­lich ge­won­nen hat­te, be­gann er plötz­lich zu zwei­feln: Hat­te er En­nam-As­sur, sei­nen äl­te­ren Bru­der, in die Ver­zweif­lung ge­trie­ben?

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 19/2016.