Mer­kels Zau­ber­trick

Kommentar Die Kanzlerin ist wieder die Alte: Machtpolitik statt Überzeugungen. Und sie schweigt.

von Christiane Hoffmann

Jetzt schweigt sie wie­der. Das Vi­sier ist wie­der run­ter­ge­klappt, sie ist wie­der die alt­be­kann­te Mer­kel, von der Joa­chim Gauck sag­te, er kön­ne sie nicht rich­tig er­ken­nen. Die ihre Po­li­tik nicht er­klärt und nicht be­grün­det, als hät­te sie es nicht nö­tig – wie der All­mäch­ti­ge. Die sich von nichts lei­ten lässt als von macht­po­li­ti­scher Not­wen­dig­keit. Sie denkt wie­der vom Ende her, und das heißt: Macht­er­halt.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 19/2016.