Das Leben ist analog

Debatte Die digitale Diktatur. Und wie man sie bekämpft.
Von Harald Welzer

Flücht­lings­kri­se, Krie­ge, Ab­hän­gig­keit von Roh­stof­fen bil­den eine Kas­ka­de von Pro­ble­men, von de­nen nicht ein ein­zi­ges mit den Mit­teln der Di­gi­ta­li­sie­rung zu lö­sen ist. Neh­men wir Um­welt­zer­stö­rung, Kli­ma­wan­del, Land­raub und all die an­de­ren Fol­gen ei­nes in sei­ner Stei­ge­rungs­lo­gik un­ge­brems­ten Hy­per­kon­sums dazu, wird im Ge­gen­teil et­was ganz an­de­res deut­lich: Die Di­gi­ta­li­sie­rung ist nichts als ein Be­schleu­ni­ger des Kon­sums von Gü­tern und Dienst­leis­tun­gen. Hier zählt nur die rei­ne Ge­gen­wart und wie ihre Ge­ge­ben­hei­ten aus­zu­schöp­fen sind. Das Di­gi­ta­le ist fos­sil.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 17/2016.