Von Brüsten und Gerüsten

Justiz Das geplante Gesetz gegen sexistische Werbung zeigt, wie Politik über Internetkampagnen gemacht wird. Und wie hilflos die Wirtschaftslobby sein kann.

Pink­stinks-Ak­ti­vis­tin Schmie­del „Wir ha­ben nichts ge­gen Rosa“

Erst an die­sem Mor­gen hat Stevie Schmie­del ein fri­sches Bei­spiel für ihr An­lie­gen in ih­ren E-Mails ge­fun­den, ein­ge­schickt von ei­ner be­freun­de­ten Ak­ti­vis­tin. Das Han­dy­fo­to zeigt das Wer­be­ban­ner ei­ner Ge­rüst­bau­fir­ma nahe Han­no­ver, dar­auf quel­len über­di­men­sio­na­le Frau­en­brüs­te aus ei­nem en­gen Shirt. „Ein­fach gut ge­baut“, lau­tet der Wer­be­slo­gan.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 16/2016.