Die Fleurop-Liste

Geheimdienste Der BND spionierte EU-Partner jahrelang konsequent aus. Jetzt sollen Europas Sicherheitsbehörden in der Terrorabwehr besser kooperieren. Wie soll das gehen?

Spei­se­raum der BND-Prä­si­den­ten-Vil­la am bis­he­ri­gen Stand­ort Pul­lach

Der Mann, der die Psy­che des Bun­des­nach­rich­ten­diens­tes er­klä­ren will, nippt an ei­nem Cap­puc­ci­no und er­zählt von der Sa­ha­ra. Es war vor ei­ni­gen Jah­ren, als in der afri­ka­ni­schen Wüs­te deut­sche Tou­ris­ten ent­führt wur­den. Im Aus­wär­ti­gen Amt in Ber­lin tag­te der Kri­sen­stab, beim Bun­des­nach­rich­ten­dienst (BND) in Pul­lach über­leg­ten die Agen­ten, wie sie et­was über die Ent­füh­rer er­fah­ren könn­ten. Der Druck war groß, es ging um das Le­ben von Men­schen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 14/2016.