>
Staats­chef Er­doğan

Tür­kei

Der wilde Mann vom Bosporus

Deutschland und die EU haben sich in die Hände von Recep Tayyip Erdoğan begeben, er soll die Flüchtlingskrise lösen. Jetzt lässt die Affäre um eine Satire erkennen, wie der türkische Präsident denkt. Und wer ihn wirklich kennenlernt, muss erst recht um Europa fürchten.

Seit ver­gan­ge­nem Mon­tag hat Ce­lil Sağir nicht mehr viel zu ver­lie­ren. Er ist ge­feu­ert, kalt­ge­stellt. Er kann re­den über das, was ge­ra­de in der Tür­kei ge­schieht. Er kann be­schrei­ben, wie es aus­sieht, wenn sich ein Mann ein Land un­ter­wirft. Sağir war Re­dak­ti­ons­lei­ter bei der Ta­ges­zei­tung „To­day's Za­man“, dem eng­lisch­spra­chi­gen Schwes­ter­blatt der größ­ten Op­po­si­ti­ons­zei­tung des Lan­des.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 14/2016.