Nie mehr fliegen

Karrieren Seine Laufbahn endete 2013 mit einem beispiellosen Absturz. Seitdem versucht Tim Wiese, seine Vergangenheit zu vergessen. Er wünscht sich ein Leben ohne Fußball. Aber der Fußball holt ihn immer wieder ein.
Von Marc Hujer und Rafael Buschmann

Früherer Profi Wiese „Ich war ein Lauch“ DENNIS WILLIAMSON / DER SPIEGEL

Im Fern­se­hen läuft Cham­pi­ons Le­ague, Wolfs­burg ge­gen KAA Gent, ein Spiel, das nie­man­den in sei­nem Haus in­ter­es­siert, schon gar nicht Tim Wie­se selbst. Er woll­te ei­gent­lich schon bei Ser­gio sein, sei­nem Lieb­lings­i­ta­lie­ner, um or­dent­lich zu Abend zu es­sen, denn bis jetzt ist er noch nicht auf die 3000 Ki­lo­ka­lo­ri­en ge­kom­men, die er in der „Fett­ab­bau­pha­se“ pro Tag für sei­ne Mus­keln braucht. In sei­nem Kühl­schrank hat er noch Hüt­ten­kä­se und Ma­ger­quark, in Halb­ki­lo­pa­ckun­gen, sein Stan­dard­pro­gramm für den Abend, aber heu­te soll­te es was Be­son­de­res ge­ben.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 12/2016.