Ju­rist Gal­li vor JVA-Mau­er in Dres­den

„Wir sind fixiert aufs Strafen“

SPIEGEL-Gespräch Der Gefängnisdirektor Thomas Galli plädiert dafür, Gefängnisse abzuschaffen. Er findet, es gebe sinnvollere Sanktionen.

Eine be­leb­te Stra­ße in Dres­den-Neu­stadt, Bio­lä­den, Graf­fi­ti an den Fas­sa­den, eine Hoch­burg links­al­ter­na­ti­ver Le­bens­art – hier wohnt Ge­fäng­nis­di­rek­tor Gal­li. Der 42-jäh­ri­ge Ju­rist, Kri­mi­no­lo­ge und Psy­cho­lo­ge lei­tet die säch­si­sche Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt (JVA) Zeit­hain. Über sei­ne Be­geg­nun­gen mit Ge­fan­ge­nen hat er ein Buch ge­schrie­ben(*). Weil Gal­li ge­ra­de in El­tern­zeit ist, hat er zum Ge­spräch zu sich nach Hau­se ge­be­ten.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 12/2016.