>

Leit­ar­ti­kel

Herz­lich will­kommen

Die AfD ist auch eine Partei der Mitte. Wie soll man mit ihr umgehen?

Gesell­schaf­ten ord­nen sich in Mit­te und Rand. Ge­ra­de in De­mo­kra­ti­en soll­te die Mit­te breit sein, da­mit die Ge­sell­schaft gut funk­tio­niert. Eine zu­frie­de­ne Mit­te trägt den Staat, mehrt den Wohl­stand, führt ei­nen frucht­ba­ren Dis­kurs und hält das ge­sam­te Sys­tem zu­sam­men, da­mit auch die Ge­sell­schaft. Der Rand da­ge­gen stellt die Ge­sell­schaft in­fra­ge, durch Pro­test, durch Ver­let­zung der Re­geln oder durch Ab­wen­dung. Die Mit­te kann sich ent­schei­den, ob sie den Rand be­kämpft, igno­riert oder zu in­te­grie­ren ver­sucht.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 12/2016.