Kanz­le­rin Mer­kel in Brüs­sel: Der Glau­be, dass Hu­ma­ni­tät an­ste­ckend wirkt

Die Entmachtung

Europa Angela Merkel hat sich mit ihrer Flüchtlingspolitik isoliert wie kein deutscher Regierungschef zuvor. Gegen ihren Willen wurde die Schließung der Balkanroute abgesegnet. Den Türkeiplan der Kanzlerin halten EU-Partner für Traumtänzerei.

Es gab Zei­ten, da sah der Um­gang zwi­schen der deut­schen Kanz­le­rin und Do­nald Tusk so aus: Wenn An­ge­la Mer­kel den Kon­fe­renz­saal des EU-Rats­ge­bäu­des be­trat, beug­te sich der Pole tief her­un­ter und er­griff die Hand Mer­kels. Dann hauch­te er so in­nig ei­nen Kuss dar­auf, dass selbst Mer­kel, die sonst De­muts­ges­ten al­ler Art ge­wohnt ist, selt­sam ver­wirrt auf das ge­senk­te Haupt Tusks blick­te.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 11/2016.