Schmutz in der Schweiz

Sommermärchen-Affäre Die vom DFB beauftragte Kanzlei Freshfields bringt mit ihrem Bericht zum Korruptionsverdacht um die WM 2006 Franz Beckenbauer in Bedrängnis. Die Spur der Louis-Dreyfus-Millionen führt über ihn.

WM-Ma­cher Rad­mann, Be­cken­bau­er

Sar­nen also. Das klei­ne Sar­nen in der Schweiz. Der Ort, an dem die Licht­ge­stalt der Deut­schen schon im­mer ihre dunk­len Ge­heim­nis­se ver­barg. Wo Franz Be­cken­bau­er in den spä­ten Sieb­zi­gern wohn­te, of­fi­zi­ell zu­min­dest. Wo er ver­such­te, das Groß­geld aus der gro­ßen Fuß­ball­welt ganz klein zu trick­sen. Auf dem Pa­pier, für die Steu­er. Und wo das al­les dann doch nicht klapp­te und teu­er zu Ende ging. Weil der Trick eben doch nicht so gut war; aus Sicht von Er­mitt­lern ver­such­te Steu­er­hin­ter­zie­hung.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 10/2016.