Der gläserne Patient

Digitalisierung IT-Konzerne, Versicherer und Pharmariesen gieren nach Gesundheitsdaten. Im Gegenzug versprechen sie eine bessere Medizin, maßgeschneidert für jeden Einzelnen. Aber wie hoch ist der Preis, den die Menschen dafür zahlen?

3-D-Illustrationen des amerikanischen Künstlers Bryan Christie BRYAN CHRISTIE DESIGN

Die Lam­pen in Flo­ri­an Schu­ma­chers Woh­nung leuch­ten nicht nur. Sie steu­ern auch sei­nen Hor­mon­haus­halt. Vor­mit­tags tau­chen sie die Räu­me in ein bläu­li­ches Licht, zum Nach­mit­tag dim­men sie es rö­ter und wär­mer, um die Me­la­to­nin­pro­duk­ti­on an­zu­kur­beln. Wenn es Zeit ist, ins Bett zu ge­hen, si­mu­lie­ren sie im Zim­mer ei­nen Son­nen­un­ter­gang. Zu­sam­men mit dem gu­ten Me­la­to­n­in­spie­gel soll das für ei­nen be­son­ders er­hol­sa­men Schlaf sor­gen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 50/2015.