Natürlich haben Bäume Gefühle

Der Förster und Bestsellerautor Peter ­Wohlleben erzählt voller Liebe Das ­geheime Leben der Bäume.
Ludwig; 224 Seiten; 19,99 Euro.Von Tobias Becker

Sei­ne rund 600 Lie­der ge­hö­ren zum ei­ser­nen Be­stand der deut­schen Ro­man­tik. 24 da­von hat Franz Schu­bert, der 1828 im Al­ter von 31 Jah­ren starb, für sei­nen Zy­klus Die Win­ter­rei­se kom­po­niert – ei­nen der tief­sin­nigs­ten, me­lan­cho­lischs­ten und schöns­ten Bei­trä­ge der Gat­tung. Die To­des­sehn­sucht, die der Wan­de­rer, der von sei­ner Ge­lieb­ten ab­ge­wie­sen wur­de und im Win­ter auf die ein­sa­me Rei­se geht, in die­sen Lie­dern be­singt, die Kom­ple­xi­tät der Emo­tio­nen, die sich vor al­lem im be­glei­ten­den Kla­vier­part aus­drü­cken, all die­ses ha­ben den Zy­klus zu ei­ner Rei­fe­prü­fung für Sän­ger und Pia­nis­ten wer­den las­sen. Die we­nigs­ten Künst­ler trau­en sich zu, die Win­ter­rei­se schon in jun­gen Jah­ren zu in­ter­pre­tie­ren. Der Bri­te Ian Bos­tridge aber sang den Zy­klus be­reits im Al­ter von 30 Jah­ren im Kon­zert. In sei­nem Buch nun be­leuch­tet der stu­dier­te His­to­ri­ker nicht nur die mu­si­ka­li­schen, son­dern auch die his­to­ri­schen Be­zü­ge des Werks und er­weist sich als eben­so ge­bil­de­ter wie an­ge­neh­mer Füh­rer durch Schu­berts Kos­mos. Zum Ver­ständ­nis des Lie­des »Der Lin­den­baum« etwa, dem Lied, das mit der Zei­le »Am Brun­nen vor dem Tore« be­ginnt und von »manch sü­ßem Traum« er­zählt, der den Wan­de­rer in bes­se­ren Zei­ten un­ter des­sen Blät­tern träum­te, steu­ert Bos­tridge Er­kennt­nis­se zur Be­deu­tung der Lin­de, ih­rer Blät­ter und Sa­men in Schu­berts Epo­che bei und er­klärt, war­um ge­ra­de die Lin­de da­mals »auf­ge­la­den mit al­le­go­ri­scher Be­deu­tung« war. Die Lek­tü­re von Bos­tridges Buch wird den Le­ser hell­hö­ri­ger und emp­fäng­li­cher ma­chen für Schu­berts Meis­ter­werk. Ein herr­lich alt­mo­di­sches Mo­nu­ment für die letz­ten Bil­dungs­bür­ger un­ter uns.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 49/2015.