>

Kli­ma

[Alles] [wird] [gut]

Auf der Weltkonferenz von Paris entscheidet sich die Zukunft des Planeten Erde. Damit ein ehrgeiziges Vertragswerk zustande kommt, haben Tausende Unterhändler um jedes Wort, um jedes Komma gerungen. Geschichte eines unwahrscheinlichen Erfolgs.

Uno-Delegierte im ehemaligen Plenarsaal in Bonn Oliver Tjaden / Der Spiegel, Bearbeitung: Der Spiegel

Wenn al­les gut geht in den kom­men­den zwei Wo­chen, wer­den von die­sem Pa­ri­ser Spät­herbst nicht nur Bil­der des Ter­rors und Ge­füh­le der Trau­er blei­ben. Wenn al­les gut geht, wird Pa­ris auch noch in fer­ner Zu­kunft für ei­nen Auf­bruch ste­hen, für den Be­ginn ei­ner bes­se­ren Zeit, für den Ver­such der Völ­ker der Welt, ei­nen Ver­trag zu schlie­ßen, der sie auf den Schutz un­se­res Pla­ne­ten ver­pflich­tet und auf in­tel­li­gen­te­re For­men des Wirt­schaf­tens, ei­nen Ver­trag, der die Welt ver­än­dert, in der wir le­ben, und da­bei geht es nicht al­lein ums Kli­ma.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 49/2015.