Im Tornado

Außenpolitik Eurokrise und Flüchtlingsfrage haben das deutsch-französische Verhältnis zerrüttet. Um es nicht weiter zu beschädigen, lässt sich die Bundesregierung wider die eigene Überzeugung in den Krieg in Syrien hineinziehen.

Politiker Merkel, Hollande im Élysée-Palast »Mitgefühl reicht nicht« ACTION PRESS

Ver­gan­ge­nen Diens­tag war der fran­zö­si­sche Wirt­schafts­mi­nis­ter Em­ma­nu­el Ma­cron im Eu­ro­pa­aus­schuss des Bun­des­tags zu Gast. Es hät­te ein freund­schaft­li­ches Ge­spräch wer­den sol­len über die gro­ßen The­men, über Flücht­lin­ge, Ter­ror, die Eu­ro­kri­se. Ein Ge­spräch un­ter Part­nern. Statt­des­sen hö­ren die deut­schen Ab­ge­ord­ne­ten eine wü­ten­de An­kla­ge. Die »man­geln­de So­li­da­ri­tät Deutsch­lands« pran­ger­te der Fran­zo­se an, das feh­len­de Ver­ständ­nis für die Si­tua­ti­on und die Pro­ble­me Frank­reichs.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 49/2015.