>

Kom­men­tar

Men­schen­ver­suche auf dem Acker

Löst das Pestizid Glyphosat Krebs aus? Die Tests in Europa taugen nichts.

von Philip Bethge

Das Pflan­zen­schutz­mit­tel Gly­pho­sat ist in al­ler Mun­de: Es steckt in Tier­fut­ter, in Brot, in der Milch. Wie ge­fähr­lich ist das Un­kraut­ver­nich­tungs­mit­tel? Als „wahr­schein­lich krebs­er­re­gend für den Men­schen“ hat die Krebs­for­schungs­agen­tur der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on (WHO) das Mit­tel ein­ge­stuft. Die Eu­ro­päi­sche Be­hör­de für Le­bens­mit­tel­si­cher­heit hin­ge­gen fäll­te vo­ri­ge Wo­che das ge­gen­tei­li­ge Ur­teil: „wahr­schein­lich nicht krebs­er­re­gend“. Kri­ti­ker wer­fen der EU-Be­hör­de vor, sich zu sehr auf In­dus­trie­stu­di­en zu ver­las­sen. Da­bei of­fen­bart der Gly­pho­sat-Streit vor al­lem ein ekla­tan­tes Pro­blem bei der eu­ro­päi­schen Wirk­stoff­prü­fung.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 48/2015.