Mann fürs Große

Bürokratie Frank-Jürgen Weise soll für die Bundesregierung die Flüchtlingskrise lösen.

Mi­nis­ter de Mai­ziè­re, Amts­chef Wei­se »Wir brau­chen eine po­li­ti­sche Au­to­ri­tät«

Die Sa­che mit dem Ti­tel ist schon mal schief­ge­gan­gen: Der neue Prä­si­dent darf sich nicht Prä­si­dent nen­nen. Ir­gend­et­was muss Bun­des­in­nen­mi­nis­ter Tho­mas de Mai­ziè­re über­se­hen ha­ben, als er Frank-Jür­gen Wei­se, 63, am Frei­tag vor ei­ner Wo­che als »Prä­si­dent« des Bun­des­amts für Mi­gra­ti­on und Flücht­lin­ge (Bamf) in­thro­ni­sier­te. In­zwi­schen ist klar, dass Wei­se nur als »Lei­ter« ar­bei­ten darf. Ein ent­schei­den­der Pas­sus im Dienst­recht war den Be­am­ten im In­nen­mi­nis­te­ri­um zu spät auf­ge­fal­len.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 40/2015.