Neigung zur Intrige

Geschichte Ein US-Historiker erzählt die Beratertätigkeit des römischen Denkers Seneca am Hof Kaiser Neros als schonungsloses Kammerspiel der Macht.

Dar­stel­lung Ne­ros mit Agrip­pi­nas Lei­che (Ölge­mäl­de von An­to­nio Riz­zi): Das Ver­hält­nis zur Mut­ter nahm wahn­haf­te Züge an

Der gro­ße Alte be­weg­te sich in den höchs­ten Macht­zir­keln des rö­mi­schen Im­pe­ri­ums; Ver­füh­run­gen lock­ten vie­le, doch der wei­se Mann er­wies sich als Mus­ter­bild an Tu­gend und Ver­zicht. Das Le­ben fei­er­te er de­mü­tig mit tro­cken Brot und Obst, dem Tod blick­te er furcht­los ins Ge­sicht.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 4/2015.