»Ich glaube an Wunder«

SPIEGEL-Gespräch Der Ökonom und Regierungsberater Ottmar Edenhofer warnt vor dem Scheitern des Pariser Klimagipfels und dem Bau neuer Kohlekraftwerke in aller Welt.

Eden­ho­fer, 54, gilt als ei­ner der ein­fluss­reichs­ten Kli­ma­öko­no­men welt­weit. Der ge­bür­ti­ge Bay­er ist Di­rek­tor am Mer­ca­tor Re­se­arch In­sti­tu­te on Glo­bal Com­mons and Cli­ma­te Chan­ge (MCC) in Ber­lin. Als ei­ner der Haupt­au­to­ren des Welt­kli­ma­be­richts der Uno ent­wi­ckelt er Stra­te­gi­en ge­gen die glo­ba­le Er­wär­mung. Eden­ho­fer, der in sei­ner Stu­di­en­zeit Mit­glied im Je­sui­ten­or­den war, be­rät die Bun­des­re­gie­rung im Vor­feld der Welt­kli­ma­kon­fe­renz, die im De­zem­ber in Pa­ris statt­fin­den wird. Meh­re­re Tau­send Staats­ver­tre­ter sol­len dort die Re­du­zie­rung des Treib­haus­gas­aus­sto­ßes auf der Welt be­schlie­ßen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 38/2015.