Pillen aus der Hexenküche

Esoterik Eine Deutsche stirbt fast an einer Quecksilbervergiftung – nach einer Ayurveda-Therapie. Das Schwermetall gilt in der indischen Heilslehre als Medizin.

Apo­the­ke­rin mit ayur­ve­di­schen Me­di­ka­men­ten: Ge­fähr­li­che Mix­tu­ren

Die Be­hand­lung er­schien der Frau aus Ham­burg wie ge­schaf­fen, um ih­ren Kör­per zu rei­ni­gen. In ei­nem Kur­ho­tel im Sü­den Sri Lan­kas, ober­halb ei­ner Mee­res­bucht mit Sand­strand, ließ sie sich nach tra­di­tio­nel­len Ayur­ve­da-Ri­tua­len Ölmas­sa­gen, Kräu­ter­bä­der und Schwitz­an­wen­dun­gen ver­ab­rei­chen. Auch ver­zehr­te sie Kost, die ihr »Ver­dau­ungs­feu­er« ("Agni") an­fach­te. Auf die­se Wei­se soll­ten Gift­stof­fe und Ab­la­ge­run­gen ("Ama") ge­löst und aus­ge­schie­den wer­den.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 36/2015.