Bis zum letzten Tropfen

Rohstoffe Das Wasser wird knapp, weltweit nehmen Dürren zu – mitschuldig daran sind Verbraucher, die spanische Erdbeeren kaufen, aber auch Regierungen und Konzerne, die sich an der wichtigsten Ressource der Zukunft bereichern. Sie ist wertvoller als Erdöl.

Aus­ge­trock­ne­ter See in Ka­li­for­ni­en

Män­ner wie Ed­ward Moo­ra­di­an ret­ten Ka­li­for­ni­en, denn ohne sie gäbe es hier kaum noch Was­ser, und ohne Was­ser gäbe es, im vier­ten Jahr ei­ner epi­schen Dür­re, nur noch Wüs­te. Es ist des­halb ein zy­ni­scher Scherz oder die gan­ze Ge­schich­te in ei­nem Satz und vor al­lem eine tra­gi­sche Wahr­heit, dass Män­ner wie Ed­ward Moo­ra­di­an Ka­li­for­ni­en zu­gleich zer­stö­ren. Sie ver­schlim­mern die Not, die sie lin­dern wol­len. Catch-22 nen­nen das die Ame­ri­ka­ner, wenn es nur schlech­te Al­ter­na­ti­ven gibt; wenn das Spiel ver­lo­ren ist, so oder so.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 33/2015.