>

SPIEGEL-Ge­spräch

„Ich bin total verantwor­tunglos“

Karl Lagerfeld ist der berühmteste Modedesigner der Welt, bewundert und geliebt als Genie und Künstler. Er sagt, er sei ein Egoist und eine karikaturhafte Erscheinung, über die er selbst manchmal lachen müsse.

De­si­gner La­ger­feld in Pa­ris

Mit nur 52 Mi­nu­ten Ver­spä­tung, und das ist für ihn nicht viel, be­tritt Karl La­ger­feld die Räu­me in der Rue de Lil­le N° 7 in Saint-Ger­main, Pa­ris. Das Haus aus dem 19. Jahr­hun­dert hat er nach sei­nen Vor­stel­lun­gen um­bau­en las­sen, vorn ein Buch­la­den, klein und ex­qui­sit, von dort geht es durch eine Schie­be­tür in zwei gro­ße Be­spre­chungs­räu­me. Hohe De­cken, kla­res Licht, je­weils ein gro­ßer, qua­dra­ti­scher Tisch. Va­sen mit wei­ßen Gla­dio­len. Sta­pel von Kunst­bü­chern, Fo­to­bü­chern, Ge­dicht­bän­den. Ge­rahm­te Fo­tos, groß­for­ma­tig, leh­nen an den Wän­den. Hin­ter den bei­den Kon­fe­renz­räu­men liegt La­ger­felds Fo­to­stu­dio, so hoch wie ein Hal­len­bad, an den Wän­den Bü­cher­re­ga­le. La­ger­feld hat ei­nen et­was trip­peln­den Gang, er re­det sehr schnell, Fran­zö­sisch, Deutsch, Eng­lisch durch­ein­an­der. Es ist, als wäre eine Co­mic­fi­gur zum Le­ben er­wacht – die wei­ßen Haa­re, der Geh­rock, die Son­nen­bril­le: Karl La­ger­feld, 81 Jah­re alt. Er ist der wohl mäch­tigs­te Mo­de­de­si­gner un­se­rer Zeit, seit über 30 Jah­ren ent­wirft er für Cha­nel, au­ßer­dem für Fen­di und für sei­ne ei­ge­ne La­ger­feld-Li­nie. Ne­ben­bei ist er Fo­to­graf und seit ei­ni­ger Zeit auch Ver­le­ger. Sei­ne As­sis­ten­ten, dar­un­ter vie­le jun­ge, mus­ku­lö­se Män­ner in T-Shirt und mit grau­er Woll­müt­ze, rü­cken Stüh­le, räu­men Bü­cher­sta­pel weg und stel­len für ih­ren Chef ein Glas Diet Coke be­reit. Die Pres­se­spre­che­rin ach­tet dar­auf, wer rechts von La­ger­feld sitzt, links hört er nicht mehr so gut. Das Ge­spräch wird fast zwei Stun­den dau­ern, wäh­rend die­ser Zeit nimmt La­ger­feld sei­ne Son­nen­bril­le nur ein­mal kurz ab.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 23/2015.