Im Reich der Träume

Psychologie Was passiert des Nachts im Hirn? Verarbeitet es Erlebtes? Oder senden Nervenzellen lediglich wirre Signale? Forscher erkunden das fantastische Treiben - und entdecken verblüfft, wie sehr das ruhende Hirn dem kreativen Geist ähnelt.

Ein La­bor in der Ort­schaft Köp­pern im Tau­nus: Auf ei­ner Prit­sche liegt eine jun­ge Frau, vier Elek­tro­den sind an ih­rem Kopf be­fes­tigt. Sie schläft. Ihre Au­gen flat­tern hin­ter den Li­dern, sie si­gna­li­sie­ren ihre An­kunft im Land der Träu­me. Ein Mit­ar­bei­ter in wei­ßem Kit­tel ver­setzt der Frau, so will es die Ver­suchs­an­ord­nung, ei­nen sach­ten Strom­stoß.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2/2015.