Kultur

Das Berliner Stadtschloss

3D-Mo­dell Ehe­mals mit­tel­al­ter­li­che Burg­an­la­ge, dann Ba­rock­schloss, nun mo­der­ne Re­kon­struk­ti­on: das Schloss in 3D.

»Eine Menschheitsidee«

Der Kunst­his­to­ri­ker Horst Bre­de­kamp, 67, über sei­ne Be­ru­fung in die In­ten­danz des Hum­boldt-Fo­rums und über den Bri­ten Neil MacG­re­gor als Lei­ter des neu­en Gre­mi­ums

SPIEGEL: Herr Pro­fes­sor Bre­de­kamp, Sie gel­ten als Mit­er­fin­der der Per­so­na­lie MacG­re­gor. War­um muss ein Schot­te das Ber­li­ner Schloss ret­ten?

Bre­de­kamp: Wie eine Rei­he an­de­rer Be­tei­lig­ter hal­te ich ihn für die her­aus­ra­gen­de Ge­stalt im Mu­se­ums­we­sen welt­weit. Als Chef des Bri­tish Mu­se­um hat er Lon­don zu ei­nem füh­ren­den Ort der Mu­seo­lo­gie ge­macht, mit ge­wal­ti­gem Pu­bli­kums­er­folg. Sei­ne Aus­stel­lung über die Ge­schich­te Deutsch­lands war von ei­nem Wa­ge­mut, den im deut­schen Sprach­raum nie­mand auf­ge­bracht hät­te.

SPIEGEL: Die Be­geis­te­rung für den Schloss­bau ist flau, Spen­den flie­ßen lang­sam. Die Ar­chi­tek­tur ist ein frag­wür­di­ger Mix aus Alt und Neu.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 16/2015.