Trügeri­sches Idyll

Tierhandel In der deutschen Heimtierbranche herrschen erschreckende Zustände. Doch der Gesetzgeber sieht keinen Grund zum Eingreifen.

Ka­nin­chen auf ei­ner Zucht­schau

Für das Wohl ih­rer Haus­tie­re scheu­en vie­le Deut­sche we­der Kos­ten noch Mü­hen. Übe­r­an­streng­te Tie­re dür­fen sich in Spas er­ho­len, bei leich­tem Ma­gen­grim­men geht es mit dem Ka­nin­chen zum Ho­möo­pa­then. Fast vier Mil­li­ar­den Euro ga­ben die Deut­schen 2013 al­lein für Tier­fut­ter aus.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 16/2015.