Guter Kunde, böser Kunde

Handel Die Idee ist bestechend: Mit ethischem Konsum könnten die Verbraucher die Welt verändern. Doch das Projekt kommt nur schleppend voran. Geht es den Menschen wirklich um Moral - oder genügt ihnen ein besseres Gefühl?

Kon­su­men­tin in New York

Irgend­wann stand sie im Spiel­zeug­la­den, bei­na­he ge­blen­det von knall­far­be­nem Plas­tik­kram, von Play­mo­bil-Fi­gu­ren, Lego-Männ­chen, Bar­bie-Pup­pen. Sie kauf­te wie im Rausch. Im Be­wusst­sein, ei­gent­lich et­was Fal­sches zu tun. Wie eine vom Ta­bak Ent­wöhn­te, die nach Jah­ren den ers­ten Zug aus ei­ner Zi­ga­ret­te nimmt und zu­min­dest für den Au­gen­blick auf die Fol­gen pfeift.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 16/2015.