Zurück im Kalten Krieg

Außenpolitik Die Bundesregierung hat Russland als Partner weitgehend aufgegeben. Alarmiert verfolgt Berlin, wie Wladimir Putin immer größeren Einfluss auf die Balkanstaaten nimmt. Aber niemand kann ihn bremsen.

Wi­der­sa­cher Pu­tin, Mer­kel

Es ist eher­ner Grund­satz deut­scher Au­ßen­po­li­tik, dass di­plo­ma­ti­sche Pro­ble­me am bes­ten durch Ge­sprä­che ge­löst wer­den. Also reis­te Ger­not Er­ler vor Kur­zem nach Mos­kau, um mit Ab­ge­ord­ne­ten der Duma über die schwie­ri­ge Lage zu spre­chen. Der Russ­land­be­auf­trag­te der Bun­des­re­gie­rung hat sein po­li­ti­sches Le­ben der An­nä­he­rung zwi­schen bei­den Län­dern ge­wid­met, doch in der rus­si­schen Haupt­stadt mach­te er eine schmerz­li­che Er­fah­rung: Es gab nie­man­den im Par­la­ment, der mit ihm re­den woll­te.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 47/2014.