Unfaire Geschäfte

Nachhaltigkeit Fairer Handel sollte nicht nur die Welt verbessern, sondern die Wirtschaft verändern. Doch verändert hat sich das Projekt - zum Schlechten: Die Regeln werden lascher, den Bauern geht es kaum besser, die Verbraucher blicken nicht mehr durch.

Kaf­fee­la­ger ei­ner Fair­tra­de-Ko­ope­ra­ti­ve in Bra­si­li­en

Für Pe­ter Pfan­ner geht fai­rer Han­del ganz ein­fach: In ei­nem TV-Spot kann man den ös­ter­rei­chi­schen Saft­pro­du­zen­ten se­hen, wie er auf eine süd­ame­ri­ka­ni­sche Plan­ta­ge fährt und sei­nen mas­si­gen Pick-up vor »Señor San­chez« zum Ste­hen bringt. Er wirft dem strah­len­den Bau­ern eine Li­ter­pa­ckung mit Oran­gen­saft zu. »Schau­en Sie, Ihre Oran­gen«, sagt Pfan­ner - und der Bau­er raunt stau­nend: »Fan­tas­ti­co.«

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 41/2014.