Der deutsche Traum

Eine neue Generation von Migranten sucht in der Bundesrepublik eine Zukunft: Hochqualifizierte aus Süd- und Osteuropa. Ohne sie erlahmt die Konjunktur - Deutschland muss lernen, die Zuzügler zu halten.

Ca­ro­li­na López, 28, aus Spa­ni­en, ar­bei­tet als Mar­ke­ting-Ma­na­ge­rin in Ber­lin. Ihr Groß­va­ter kam ein hal­bes Jahr­hun­dert zu­vor als Gast­ar­bei­ter.

Ein hal­bes Jahr­hun­dert nach­dem ihr Groß­va­ter Juan mit dem Zug von Se­vil­la nach Deutsch­land fuhr, lös­te Ca­ro­li­na López, 28, ein Ti­cket für den Bil­lig­flie­ger nach Ber­lin. Es war die Not in Spa­ni­en, die sie im Früh­som­mer 2012 trieb. Denn dort tau­melt die Wirt­schaft, mehr als je­der Vier­te ist ar­beits­los, ge­ra­de jun­ge Leu­te fin­den kei­nen Job mehr. Ca­ro­li­na López woll­te Ar­beit und vor al­lem eine Per­spek­ti­ve.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 9/2013.