Der 200-Milliarden-Irrtum

Kaum ein Land Europas gibt so viel für Familien aus wie Deutschland, doch die Geburtenzahl sinkt. Eine Regierungsstudie zeigt: Der Großteil des Geldes wird verschwendet. Stattdessen müsste in Kinderbetreuung und Bildung investiert werden.

Alle vier Mo­na­te trifft sich im Ber­li­ner Re­gie­rungs­vier­tel eine klei­ne Run­de aus So­zi­al­for­schern und Mi­nis­te­ri­al­be­am­ten un­ter strik­ter Ge­heim­hal­tung. Stets er­in­nert der Sit­zungs­lei­ter an das ver­ein­bar­te Schwei­ge­ge­bot. Nichts von dem, was be­spro­chen wer­de, dür­fe nach au­ßen drin­gen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 6/2013.