>

IDO­LE

Quiet, please!

Mit peinlichen Auftritten bewirbt Boris Becker seine Autobiografie. Warum stoppt ihn niemand?

Ten­nis­le­gen­de Be­cker, Ehe­frau Lil­ly: Wod­ka ins Ge­sicht

Vor un­ge­fähr vier Jah­ren fuhr ich mit Bo­ris Be­cker von Stutt­gart nach Zü­rich. Es war Nacht, Be­cker saß am Steu­er sei­nes Mer­ce­des-Off­roa­der, und hin­ten auf der Rück­bank lag Lil­ly Be­cker, sei­ne Ehe­frau, schla­fend wie ein gro­ßes Kind. Bo­ris Be­cker er­zähl­te von sei­nen Plä­nen. Er war da­mals 41 Jah­re alt, ein Mann in der Mit­te sei­nes Le­bens und ge­ra­de da­bei, sich noch ein­mal neu zu er­fin­den.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 43/2013.