Die Macht des Mitgefühls

Das Gehirn ist ein soziales Organ - dank bestimmter einflussreicher Nervenzellen erlebt es unbewusst mit, was in anderen Menschen vorgeht. Jetzt ergründen Forscher, wie Empathie und Hilfsbereitschaft sich trainieren lassen.

Der klei­ne Ole, noch kein Jahr alt, ist ein viel­be­schäf­tig­ter Her­zens­bre­cher. Neun­mal schon trat er zum Dienst in ei­ner Bre­mer Ober­schu­le an. Sei­ne Mut­ter setz­te ihn je­des Mal auf eine grü­ne De­cke mit­ten im Klas­sen­zim­mer. Dort nahm Ole huld­voll die Pa­ra­de der ver­sam­mel­ten Fünft­kläss­ler ab: Der Rei­he nach schüt­tel­ten sie ihm zum Gruß das Füß­chen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 29/2013.