Die neue Schlecht­schreibung

Seit vielen Jahren sind Grundschüler einem deutschlandweiten Feldversuch ausgesetzt: Reformer wollten kreativere Geschöpfe heranziehen. Nun lernen die Kinder nicht mehr richtig schreiben. Experten sprechen von einer Rechtschreibkatastrophe.

Klas­sen­zim­mer heu­te, 1955: Zu­rück zum Drill?

Mari­us beugt sich kon­zen­triert über sein Heft. Er soll Feh­ler in ei­ner kur­zen Ge­schich­te fin­den. Das ers­te Wort, das ihm auf­fällt, heißt: »ge­träumt«. »Das ist falsch!«, ruft er tri­um­phie­rend. Lan­ge denkt er nach. Dann schreibt er in Schön­schrift »Ge­treumd« ins Heft. Als Nächs­tes stol­pert Ma­ri­us (alle Kin­der­na­men ge­än­dert) über »Fi­gu­ren«. »Auch falsch«, sagt er. »Es muss ,Fie­gu­ren' hei­ßen.«

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 25/2013.