>

Wagners Schatten

Vor 200 Jahren wurde der umstrittenste deutsche Komponist geboren. Noch immer begeistert seine Musik die Menschen, noch immer tun sie sich schwer, weil auch die Nazis sich daran berauschten. Wem gehört Richard Wagner? Von Dirk Kurbjuweit

Kom­po­nist Wag­ner 1877: Ein Werk, grö­ßer als der Mensch, der es schuf

Ste­phan Bal­ken­hol ist nicht er­grif­fen, nicht über­wäl­tigt, nicht be­geis­tert. Er grü­belt nicht über den My­thos und das Böse nach. Er lei­det nicht. Er ist nicht an­ge­wi­dert. Er dreht sich eine Zi­ga­ret­te, dann steht er auf, kramt in sei­nem Plat­ten­schrank und zieht ei­nen ur­al­ten „Tann­häu­ser“ von Ri­chard Wag­ner her­aus, eine un­ga­ri­sche Auf­nah­me, er hat sie auf ei­nem Floh­markt ge­kauft. Er legt die Plat­te auf, Vor­spiel, es knis­tert. Bal­ken­hol setzt sich wie­der und raucht so lang­sam, wie er re­det. Die Mu­sik er­wähnt er nicht, noch im­mer kei­ne Er­grif­fen­heit, kei­ne Über­wäl­ti­gung, kei­ne Be­geis­te­rung. Es läuft halt Mu­sik.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 14/2013.