»Haut rein, Jungs!«

AFFÄREN In München steht eine Clique von Börsenjournalisten vor Gericht, die Aktienwerte hochgeschrieben und dabei Millionen kassiert hat - ihre Auftraggeber aber werden nicht angeklagt.

Fi­nanz­in­ves­tor Bos­ler

Gele­gent­lich zeigt die Münch­ner Staats­an­walt­schaft mal, wozu sie in der Lage ist. Bei­spiels­wei­se bei ih­rem Schlag ge­gen die­se Cli­que von Bör­sen­jour­na­lis­ten: Mit Hil­fe von 160 Po­li­zis­ten ließ sie 48 Woh­nun­gen und Bü­ros im In- und Aus­land durch­su­chen. Zwölf Staats­an­wäl­te be­glei­te­ten die Raz­zia, zur Sei­te stan­den ih­nen sie­ben Mit­ar­bei­ter der Bun­des­an­stalt für Fi­nanz­dienst­leis­tungs­auf­sicht. Ins­ge­samt be­schlag­nahm­ten die Be­am­ten 280 Com­pu­ter, Fest­plat­ten und Han­dys. Er­mitt­lungs­ver­fah­ren wur­den ge­gen 30 Be­schul­dig­te er­öff­net, 4 da­von wan­der­ten in Un­ter­su­chungs­haft, 2 sit­zen dort bis heu­te.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 4/2012.