Trocken Brot

AUTOREN Günter Wallraff muss sich nicht nur gegen Vorwürfe des Sozialbetrugs wehren. Interne Dokumente und Aussagen eines engen Weggefährten beschäftigen nun auch die Staatsanwaltschaft.

Un­der­co­ver-Jour­na­list Wall­raff als Kwa­mi Ogon­no in ei­nem Raps­feld

Die bei­den Män­ner, die ein­an­der einst ver­traut hat­ten, sa­ßen in der Kü­che und re­de­ten dar­über, was pas­sie­ren wür­de, wenn sie im Streit aus­ein­an­der­gin­gen. Gün­ter Wall­raff hieß der ers­te, An­dré Fah­ne­mann der zwei­te. Ob Fah­ne­mann ihn er­pres­sen wol­le, habe Wall­raff ge­fragt, so er­in­nert sich Fah­ne­mann an das Ge­spräch im Juli. Nein, aber »da gibt es ei­ni­ge Sa­chen, die ich nen­nen könn­te«, habe er ge­ant­wor­tet, »al­lein die Sa­che mit Hartz IV und der Ar­beit«.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 33/2012.