>

GE­SUND­HEIT

Flucht aus der Luxusklasse

Privatpatienten müssen im neuen Jahr mit drastisch steigenden Beiträgen rechnen. Viele Kunden zieht es bereits zurück in die gesetzlichen Kassen.

Pa­ti­en­tin im To­mo­gra­fen: Hil­fe beim Kas­sen­wech­sel

Für et­li­che Pri­vat­pa­ti­en­ten ist der Ja­nu­ar kein gu­ter Mo­nat. Ein Blick auf den ers­ten Kon­to­aus­zug kann die Lau­ne ver­der­ben. „Ich habe mich wahn­sin­nig ge­är­gert“, sagt Pa­trick Ly­nen, 44. Die Cen­tral Kran­ken­ver­si­che­rung AG hat­te dem selb­stän­di­gen Ra­dio­mo­de­ra­tor aus Berg­heim den Mo­nats­bei­trag von 136,60 Euro auf 214,56 Euro er­höht - eine Stei­ge­rung um mehr als die Hälf­te. Zu­dem sol­le Ly­nen im Krank­heits­fall statt 750 Euro Selbst­be­tei­li­gung künf­tig 1000 Euro zah­len.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2/2012.