Feldzug gegen die Soldaten

BUNDESWEHR Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat den Generalinspekteur mit der Reform geschwächt. Er will sich so auch Skandale vom Leib halten.

Vor­ge­setz­ter de Mai­ziè­re, Un­ter­ge­be­ner Wie­ker: Ein­fluss ver­wei­gert

Die Mi­li­tärs hät­ten ah­nen kön­nen, dass es nichts zu fei­ern gab. Schon der Fest­akt zum his­to­ri­schen Er­eig­nis fühl­te sich wie eine Be­er­di­gung an. Ein düs­te­rer, fens­ter­lo­ser Raum, ein schwar­zer Vor­hang, da­vor ein Ter­zett aus Fa­gott, Oboe und Quer­flö­te. Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ter Tho­mas de Mai­ziè­re (CDU) hat­te Ende März ins Mi­li­tär­his­to­ri­sche Mu­se­um ge­la­den, um dort sei­nen »Dresd­ner Er­lass« zu ver­kün­den: ein Pa­pier, mit dem er die Macht im Mi­nis­te­ri­um neu ver­teilt.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 19/2012.