Aufgestaute Wut

SPANIEN Zwei Kandidaten, die unterschiedlicher nicht sein könnten, kämpfen mitten in der Wirtschaftskrise um den richtigen Kurs zur Rettung des Landes.

Kon­tra­hen­ten Ru­balca­ba, Ra­joy

Die ei­nen lie­ben, die an­de­ren has­sen, alle re­spek­tie­ren ihn: Al­fre­do Pé­rez Ru­balca­ba gilt als ar­beits­wü­tig und als ex­zel­len­ter Ver­hand­lungs­füh­rer. Ver­läss­lich sei er, der Mann mit der zer­furch­ten Stirn und den Bern­stein­au­gen, sa­gen Ab­ge­ord­ne­te der un­ter­schied­lichs­ten La­ger dem So­zia­lis­ten nach. Jour­na­lis­ten wähl­ten ihn zum bril­lan­tes­ten Red­ner des Par­la­ments. So­gar sei­ne kon­ser­va­ti­ven Geg­ner räu­men ein, dass er ei­ner der be­ein­dru­ckends­ten Po­li­ti­ker ist, die das Land her­vor­ge­bracht hat.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 46/2011.