»Künstler sind wie Seelenärzte«

SPIEGEL-GESPRÄCH Der Regisseur David Cronenberg über seinen Freud-Film »Eine dunkle Begierde«, die revolutionäre Kraft der Psychoanalyse und den Einfluss der freudschen Erkenntnisse über die menschliche Seele auf die Filme des 20. Jahrhunderts

Schauspielerin Knightley in »Eine dunkle Begierde"(*):

Se­hen Sie hier: »Welt­er­schüt­tern­der Au­gen­blick«

SPIEGEL: Mr. Cro­nen­berg, Ihr Film be­ginnt da­mit, dass die Schau­spie­le­rin Kei­ra Knight­ley von ei­nem An­fall ge­pei­nigt wird: Mi­nu­ten­lang brüllt sie her­um, win­det sich in Krämp­fen, um zu zei­gen, wie eine psy­chisch kran­ke Frau lei­det. Ist das nicht ein biss­chen dick auf­ge­tra­gen?

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 45/2011.