Europas schleichende Auflösung

ESSAY Warum die Währungsunion zwangsläufig zur Desintegration führt Von Niall Ferguson

Oc­cu­py-Pro­test in Frank­furt am Main

Im März 2000 ver­öf­fent­lich­ten der Kol­le­ge Lar­ry Kot­likoff und ich ei­nen Text in der Zeit­schrift »For­eign Af­fairs": The­ma war die De­ge­ne­ra­ti­on der Eu­ro­päi­schen Wäh­rungs­uni­on. Wir schrie­ben: »In der Ge­schich­te gibt es ei­ni­ge Bei­spie­le für Wäh­rungs­bün­de, die sich auf­lös­ten, weil die Aus­ga­ben­po­li­tik der Staa­ten nicht län­ger mit den Zwän­gen ei­ner ge­mein­sa­men Wäh­rung ver­ein­bar war.« Und wir schrie­ben auch, dass un­se­re For­schungs­er­geb­nis­se da­mals Hin­wei­se dar­auf ga­ben, dass die­se Uni­on tat­säch­lich de­ge­ne­rie­ren könn­te - »nicht über Nacht, aber im Lauf des kom­men­den Jahr­zehnts«.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 45/2011.