Todesfahrt mit Ansage

UNFÄLLE Ein Epileptiker verursachte seit 2004 drei schwere Verkehrsunfälle. Weil er trotzdem seinen Führerschein behielt, konnte es im März zur Katastrophe kommen: In Hamburg starben vier Menschen. Jetzt wird Anklage erhoben wegen fahrlässiger Tötung.
Von Bruno Schrep

Un­fall­stel­le in Ham­burg: »Un­ter ei­nem Au­to­wrack rag­te ein Kopf her­vor«

Die Le­bens­freu­de der Kauf­frau Bar­ba­ra Prinz en­de­te an ei­nem son­ni­gen Vor­früh­lings­nach­mit­tag auf dem Bür­ger­steig ei­ner stark be­fah­re­nen Ham­bur­ger Stra­ßen­kreu­zung. »Bis zu die­sem Tag war ich ein glück­li­cher Mensch«, sagt die sport­lich wir­ken­de 50-Jäh­ri­ge, »seit­dem hat sich al­les ver­än­dert, grau­sam ver­än­dert.«

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 45/2011.