Der Fluch der schönen Zahl

LIBERALE Der Parteitag am kommenden Wochenende sollte zur Feier einer erneuerten FDP werden. Aber dazu kommt es nicht. Der Vorsitzende Philipp Rösler hat bisher der Partei keine überzeugende Richtung gegeben. Auf Westerwelles Größenwahn ist Kleinmut gefolgt.

FDP-Vor­sit­zen­der Rös­ler (M.), Par­tei­freun­de(*): Fa­ta­le Fol­gen von Hy­bris und Klein­mut

Am Mon­tag­abend der ver­gan­ge­nen Wo­che traf sich FDP-Chef Phil­ipp Rös­ler mit sei­nem Par­tei­kol­le­gen Wolf­gang Ku­bi­cki im Ham­bur­ger Re­stau­rant »Carls«. Es ging um eine Stra­te­gie für den Wahl­kampf in Schles­wig-Hol­stein, wo Ku­bi­cki Frak­ti­ons­chef ist. Er bat Rös­ler, sich mög­lichst fern­zu­hal­ten, die Bun­des­po­li­tik scha­de der Lan­des­par­tei der­zeit nur.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 45/2011.